Aktuelles

 

Sammlung „Woche der Diakonie“ 2018

„Raum für Gutes“- Diakonie

Woche der Diakonie

16. Juni – 24. Juni 2018

 

Es herrscht Raumnot in unserem Land.
Auf vielen Arten. Zu wenig bezahlbarer Wohnraum. Kaum Gelegenheiten für
ältere Menschen oder Menschen mit geringem Einkommen, ihr Leben nach ihren eigenen Bedürfnissen
und Interessen zu gestalten.
Zu wenig Möglichkeiten einander zu begegnen und sich zusammenzutun.
Kaum Schutzraum, die eigenen Schwäche zuzugestehen.
Die Enge von Sachzwängen und aussichtslosen Situationen.
Mauern, Begrenzungen, geschlossene Türen, versperrte Wege, Einbahnstraßen.

Die Diakonie bietet Raum, in dem Gutes geschehen kann:  In den etwa 1.900 Angeboten vom Seniorenheim bis zum Treff für Menschen mit psychischer Erkrankung, vom Arbeitslosenprojekt bis zur Kindertagesstätte, von der Bahnhofsmission bis zum Mehrgenerationenhaus, von der Sozialstation bis zur Schwangerschaftskonfliktberatung, von der Jugendhilfeeinrichtung bis zur Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung. Die mehr als 25.000 haupt- und 12.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie in Baden wissen, was sie zu tun haben und vor allem auch, warum sie es tun. Sie bieten Schutzräume, zeigen Spielräume, schaffen Lebensräume, eröffnen Gestaltungsräume, bewahren Freiräume . Durch sie entsteht Raum zur Begegnung. Raum für Austausch. Raum für Neues… Raum für Gutes.

In diesem Jahr werden durch unsere Sammlung besonders Projekte unterstützt, die die Begegnung zwischen Menschen fördern, Einsamkeit durchbrechen und die Chancen zu einem selbstbestimmten Leben fördern.

Bitte schaffen Sie mit Ihrer Spende Raum für Gutes. Auch bei Ihnen vor Ort und in der Region! Denn 20 Prozent Ihrer Spende bleibt in Ihrer Gemeinde für ihre eigenen diakonischen Aufgaben. Und weitere 30 Prozent erhält das Diakonische Werk Ihres Kirchenbezirks. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mehr Informationen unter: www.diakonie-baden.de oder bei:
Volker Erbacher, Pfr., erbacher@diakonie-baden.de


 

Der Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche (ABC)

lädt am Freitag, 29. Juni, ab 18 Uhr, in der Maienstraße 2, 1. OG links, zu einem gemeinsamen Austausch in die neuen Räume des Ambulant Begleiteten Wohnens ein.

Der ABC bietet Menschen mit Beeinträchtigung vielseitige ambulante und offene Angebote im Freizeitbereich an. Dieses Angebot wird nun durch das Ambulant Begleitete Wohnen erweitert und verbindet die Selbständigkeit von erwachsenen Menschen mit einer Beeinträchtigung mit individueller Begleitung und Unterstützung. Am „Abend der offenen Türe“ besteht die Möglichkeit sich zu informieren, sich auszutauschen und Fragen zu stellen.

Zur Seite des ABC

Der Flyer als PDF

 


 

 

 

"Obdachlose Frauen sind Gewalt schutzlos ausgesetzt“

Zum Artikel in der Badischen Zeitung

Di, 29. Mai 2018 Freiburg

In der Einrichtung FreiRaum des diakonischen Werks Freiburg finden Frauen in Wohnungsnot seit 19 Jahren Hilfe. Sebastian Krüger sprach mit der Leiterin Simone Hahn und der wohnungslosen Marion Meier* über die alltäglichen Probleme von Frauen ohne festen Wohnsitz.

Symbolbild

 

Die Kita Immergrün wird vom „Deutsches Down Syndrom Center“ ausgezeichnet

Dazu erschien am 24.05.2018 ein Artikel in der Badischen Zeitung
Zum Artikel auf der Seite der BZ

 

Unsere Kita Immergrün, Adinda-Flemmich-Strasse 3, 79100 Freiburg ist aktuell vom Deutsches Down-Syndrom-Infocenter als qualitativ tolle Kita in der Arbeit in diesem Bereich ausgezeichnet worden. Initiiert hat dies eine betroffene Mutter, die ihr Down-Syndrom Kind seit vielen Jahren in unserer Kita hat.

Insgesamt ist das Thema „Kitas auf dem Weg zur Inklusion“ in der Stadt Freiburg seit rund 3-4 Jahren  intensiver am Voranschreiten. Vor 2 Jahren gab es eine städtische Projektausschreibung dazu, wo sich 10 Kitas bewerben konnten und unsere Kita Immergrün auch zur Teilnahme ausgewählt wurde. Die Kitas wurden fachlich begleitet von einer Projektleitung, einem Lenkungskreis und der EH Freiburg mit Coaching vor Ort.
Weiterhin ist das Thema von der AG freie Träger auch für den nächsten Haushalt gesetzt. Wir Träger sind hier zusammen mit der Stadt Freiburg (auch das Schulamt ist mit vertreten) in einem gemeinsamen Netzwerk über „Qualität vor Ort“ um weitere Schritte zu klären, um die Kitas (und auch „erste“ Schulen) hier gut aufzustellen.
Aktuell gibt es hierzu auch eine erste finanzielle Forderung der freien Träger nach einem Budget, über das z.B. Mittel für fachliche Begleitung durch HeilpädagogInnen vor Ort von Kitas (z.B. für Fallbesprechungen oder Aufnahmeberatung und Raumgestaltung etc.) abgerufen werden könnten.

Text: Kerstin Kohler-Gern

 


    Fastenbrechen unter Sternen

    Einladung zum Iftar

    Die interkulturelle Elternmentorengruppe* beim   
    Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche „ABC“
    laden wieder zu einem interreligiösen Austausch 
    und  Fastenbrechen (Iftar) ein.

 

Freitag, den 25. Mai ab 20.15 Uhr
beim ABC, Maienstr. 2 in Freiburg

Genießen Sie mit uns den Dialog, kleine Köstlichkeiten und das gemeinsame Erleben!

Wir starten um 20:15 Uhr  mit einer kurzen Vorstellung der ElternmentorInnen*, tauschen uns über das Fasten aus, erfahren das Besondere des Ramadan und die außergewöhnliche Bedeutung einiger Pflanzen in den Religionen. Nach dem Sonnenuntergang werden wir zusammen essen.

Wir freuen uns, auf einen gemeinsamen gemütlichen und interessanten Abend.

Ansprechpartnerin:

Maria Stehle
Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche
Maienstr. 2
E-Mail: stehle@diakonie-freiburg.de
Telefon: 0761 /767 727 7

Die Einladung als PDF herunterladen

*Die Interkulturelle Elternmentorengruppe des ABC besteht seit 5 Jahren. Die Elternstiftung Baden-Württemberg schulte die Eltern in Kooperation mit dem ABC für wichtige Beratungsthemen. (Kinder und Angehörige mit einer Behinderung, Beratung und Verbindung zu Schulen, Anträge auf Förderleistungen bzw. Pflegeleistungen). Die Eltermmentoren bzw. -mentorinnen sprechen viele Sprachen, haben Migrationserfahrung und sind eine wichtige Hilfe für Familien mit behinderten Angehörigen.

 


PRESSEMITTEILUNG

Projektvorstellung am 8. Mai im WaldHaus Freiburg

Gesundheitswesen in Freiburg wird gemeinsam aktiv für den Klimaschutz
Stadt Freiburg bindet mit dem Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ der Stiftung viamedica das Gesundheitswesen in das städtische Klimaschutzkonzept ein

Freiburg, 08.05.2018.
Als bislang erste Kommune in Deutschland bindet die Stadt Freiburg das Gesundheitswesen in das städtische Klimaschutzkonzept ein. Die Lebensretter der Branche werden gemeinsam aktiv und setzen mit ihrer Beteiligung am Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ der Stiftung viamedica ein Signal für den Klimaschutz. Auftakt ist die heutige Projektvorstellung durch die Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik und Prof. Dr. Franz Daschner, Vorstand der Stiftung viamedica, vor den geladenen Vertretern und Vertreterinnen des Freiburger Gesundheitswesens. Die HealthRegion Freiburg e.V. unterstützt das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitative (NKI) geförderte Projekt: Es bietet den teilnehmenden Unternehmen ein kostenloses Klimaschutzprojekt und sensibilisiert die Beschäftigten im Gesundheitswesen für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. So wird CO2 vermieden und Energiekosten werden eingespart.
Gesundheitswesen wird Teil des Freiburger Klimaschutzprozesses
Im Rahmen der Fortschreibung des Freiburger Klimaschutzkonzepts greift die Stadt Freiburg die Initiative der Stiftung viamedica auf, um das Freiburger Gesundheitswesen in den Klimaschutzprozess mit einzubinden. Damit geht Freiburg einen Schritt voraus – es ist bisher bundesweit die einzige Kommune, in der speziell das Gesundheitswesen aktiv in den Klimaschutz der Stadt integriert wird. Bürgermeisterin Gerda Stuchlik begrüßt das Projekt: „Das Gesundheitswesen und insbesondere die Kliniken bieten großes Potenzial im Hinblick auf die Einsparung von Energie und können einen wesentlichen Beitrag für den Klimaschutz und zur Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt Freiburg leisten.“ Auch Rüdiger Wörnle, Vorstandsvorsitzender der HealthRegion Freiburg e.V., betont vor dem hochkarätig besetzten Publikum: „Wir unterstützen das Projekt, denn als branchenübergreifende Initiative setzt sich die HealthRegion Freiburg für die nachhaltige Stärkung der Gesundheitswirtschaft in der Region ein.“
Die vollständige Presseerklärung ersehen Sie auf der Seite der Stiftung viamedica oder als PDF (Link)

Das Freiburger Gesundheitswesen wird gemeinsam mit der Stadt Freiburg
aktiv für den Klimaschutz: Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik (8. v.r.), Prof. Dr. Franz Daschner, Stiftung viamedica (9. v.r.) und Rüdiger Wörnle, Healthregion Freiburg (10. v.r.) mit Vertreterinnen und Vertretern des Freiburger Gesundheitswesens. © Stiftung viamedica

 

 

 

    


 

Die Spinnwebe ist umgezogen

     

       Seit dem 03.04. begrüssen unsere KollegInnen Sie
       in den Räumen, in denen sich vor einigen 
       Monaten noch der EDEKA im Einkaufszentrum
       Weingarten  befand.

 


 

Einladung zum 5. Evangelischen Freiburger Frauenkirchentag

am 22.September 2018 von 09:30 bis 17:30 Uhr in der Evangelischen Hochschule Freiburg

Kosten:
15 € Normalbeitrag
20 € Solidarbeitrag
Frauen ohne eigenes Einkommen frei!
Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine schriftliche Bestätigung
und die Zahlungsmodalitäten.

Ort:
Evangelische Hochschule Freiburg
Bugginger Straße 38, 79114 Freiburg

Anreise mit ÖPNV:
Ab Hbf. Freiburg Straßenbahn Nr. 3 Richtung „Haid“ bis Haltestelle „Bugginger Straße“
Anreise mit PKW:  
A 5 Ausfahrt FR-Mitte, Zubringer Richtung Freiburg, Ausfahrt Weingarten, nach Unterführung Hinweisschildern „Ev. Hochschule“ folgen

Es laden ein:
Evangelische Frauen in Baden
Evangelische Bezirksfrauenarbeit Breisgau-Hochschwarzwald und Freiburg
Diakonische Werke Breisgau-Hochschwarzwald und Freiburg
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
 

Anmeldung:
Direkt auf der Homepage der ekiba  oder mit dem Anmeldeabschnitt auf dem Flyer

Unter folgendem Link können Sie die PDF mit dem Ablauf der Veranstaltung und weiteren Informationen herunterladen: Flyer Frauenkirchentag 2018

 


Inklusive Schauspielweiterbildung

für die Schauspielgruppe Die Schattenspringer

  Diese Weiterbildung ist offen für alle Menschen,
  die sich im Bereich Schauspiel (weiter)
  entwickeln wollen.

  Sie wird bewusst für einen inklusiv 
  zusammengesetzten TeilnehmerInnenkreis
  angeboten und schafft dadurch die Möglichkeit,
  künstlerische Prozesse unter Einbeziehung der
  vielfältigen Fähigkeiten innerhalb einer solchen
  Gruppe in Gang zu setzen.
  Ein Einblick in die praktische Arbeit der 
  inklusiven Theatergruppe „Die
  Schattenspringer“ ist möglich und erwünscht.
  Wer darin ein großes Potenzial sieht und für 
  sich erfahrbar machen möchte, liegt bei dieser
  Weiterbildung richtig.

  Nähere Informationen erhalten Sie gerne an  
  einem der beiden kostenlosen
  Informationstagen (Sa.14./ Sa.28.04.2018) oder
  unter www.dieschattenspringer.de

 

Anmeldung Infotag

Download Flyer Weiterbildung

 


 

20 Jahre "Die Schattenspringer" Jubiläumsfeier

Am Freitag, 20.04.2018, 18:00 - 20:00 Uhr
Saal des ABC
Maienstr. 2, 79102 Freiburg-Wiehre

1998 entstand die Idee, eine inklusive Theatergruppe ins Leben zu rufen. Dass dies auch die Gründung der ersten inklusiven Theatergruppe Baden-Württembergs bedeutete, war niemandem bewusst und überraschte im Nachhinein alle sehr.

Seitdem lassen "Die Schattenspringer" das interessierte Publikum in mittlerweile 12 großen Theaterproduktionen und vielen kleineren Inszenierungen, an ihrer Vielfalt, Kreativität und Energie teilhaben!
Sie wurden fester Bestandteil der Kulturlandschaft in Freiburg und weit darüber hinaus!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, diesen Anlass mit uns zu feiern.

Den genauen Ablauf des Programms können Sie

diesem Flyer

entnehmen.


 

Das Projekt „Kontaktkunst“ wird eröffnet – wir feiern den Start!

Am 04.05. ab 16:00 Uhr eröffnen wir im Wintererfoyer des Theaters Freiburg feierlich das „Projekt Kontaktkunst – Inklusion in Aktion“

„ Kontaktkunst –Inklusion in Aktion“ bietet ein Jahr lang die Möglichkeit künstlerisch aktiv zu werden und neue Ausdrucksmöglichkeiten zu erlernen. Unter professioneller Anleitung in den Sparten Tanz, Musik und Malerei entwickeln wir eine Performance , die am 17. Mai 2019 im E-Werk Freiburg Premiere haben wird.

Unter dem Motto „Wir schaffen die Aufführung“ gelingt die Kontaktaufnahme und Begegnung mit anderen Teilnehmenden aus unterschiedlichsten Nationen, Religionen, Altersgruppen und gesellschaftlichen Positionen leicht…

Das Projekt bietet 50Teilnahmeplätze, die Anmeldung ist vorab oder direkt während der Eröffnungsfeier möglich.

Nähere Informationen  erhalten Sie gerne von Frau Pitsch unter:

0761-888912-19 oder pitsch@diakonie-freiburg.de

Hier können Sie den Flyer als PDF herunterladen

 

 


 

 

Aktuelle Termine und Veranstaltungen in der Kita und Familienzentrum Wiesengrün:

10.05.2018 Väter PEKiP (8 Väter mit Babys bis zum Alter von 9 Monaten) von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Familienzentrum Kita Wiesengrün (bequeme Kleidung und Handtuch als Unterlage) (Annette Langbein, zertifizierte PEKiP-Gruppenleiterin)


12.05.2018 Väter werken mit Ihren Kindern (für Muttertag?) 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr (max. 8 Väter Kinder ab 3 Jahren) im Familienzentrum Kita Wiesengrün (Ben Groß, Erzieher)

13.05.2018 Väter kochen mit ihren Kindern (für Muttertag?) 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr (max. 8 Väter mit Kindern ab 3 Jahre) im Familienzentrum Kita Wiesengrün (Annette Langbein, Elternbegleiterin und Trainerin "Starke Eltern-Starke Kinder")

17.05.2018 Väter und Kinder am PC (10 Väter mit Kindern ab 10 Jahren) 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr--- der Ort-- evt. eine Grundschule oder VHS-Räume mit Pc´s muss noch gefunden werden.
Diese Angebot macht Herr Michael Röttger (info@michael-roettger.de)

 

Familienzentrum Wiesengrün
Diakonisches Werk Freiburg

Wiesentalstr.20
D- 79115 Freiburg
Tel: +49 761 76 79 918

 


Karlsruhe, 7. Februar 2018

Pressemitteilung

Herausforderung Sozialraum

Fachtagung für Soziale Arbeit beendet

Mit einem intensiven Austausch zwischen Sozialarbeitern und Landespolitikern ist am Nachmittag die Fachtagung für Soziale Arbeit der Diakonie Baden in Bad Herrenalb zu Ende gegangen. Vertreter der Landtagsfraktionen von Bündnis90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP hatten sich zwei Stunden lang über sozialpolitische Themen ausgetauscht. Im Ergebnis wurde die Bedeutung der Diakonie für die soziale Arbeit in Baden-Württemberg und die Vielfalt ihrer Leistungen betont.

Zweieinhalb Tage lang hatten sich rund 300 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Ehrenamtliche in der Evangelischen Akademie in Bad Herrenalb ausgetauscht. Unter dem Titel „Hier bin ich Mensch – Teilhabe im Sozialraum“ thematisierten sie Chancen und Hindernisse für Teilhabe. Gleich zu Auftakt des Kongresses nannte der ehemalige Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, Prof, Dr. Georg Cremer, Hauptgründe für das Fehlen von Teilhabemöglichkeiten. Verfehlte Wohnungsbaupolitik, zu sehr auf Transferleistungen ausgerichtete Sozialpolitik und Armut/Langzeitarbeitslosigkeit schlössen Menschen von gesellschaftlicher Teilhabe aus. Cremer warnte aber vor Hysterie und Skandalisierung in der sozialpolitischen Debatte. Sie spiele Rechtspopulisten in die Hände und könne hinderlich bei der Armutsbekämpfung sein.

Insgesamt ging es bei dem Treffen darum, zu klären, was der Sozialraum ist, welche Aufgaben er für die Diakonie bereit hält und welche Chancen, bzw. welche Risiken er für hilfebedürftige Menschen bereit hält. Dabei ging es auch um die rechtlichen Grundlagen im Verhältnis von Betroffenen, Leistungsanbietern und Ämtern und darum, wie sich soziale Arbeit im Sozialraum aufstellen sollte. Prinzipiell betonten Redner in ihren Vorträgen die politische Rolle der Diakonie. Als christlicher Wohlfahrtsverband sei es ihre Aufgabe, klare Kante zu zeigen in der Auseinandersetzung mit den politisch Verantwortlichen. Das Ziel müsse es sein, gesellschaftliche Verhältnisse immer weiter zu verbessern.

Im Sozialraum treffen Kirchengemeinden und Soziale Arbeit aufeinander. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung nahm die Frage ein, wie evangelisch die Diakonie, bzw. wie diakonisch die evangelische Kirche sei. Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass Diakonie und Kirche zwei Seiten einer Medaille seien die gegenseitig einander bedürften. Zu oft aber nähmen sie ihre jeweiligen Kompetenzen nicht wahr, bzw. nutzten diese. Auch um diese Nähe zu verdeutlichen stand der Dienstagabend im Zeichen der Begegnung von Sozialarbeitern und Kirchenverantwortlichen.

Die Fachtagung für Soziale Arbeit 2018 war eine Mischung aus sozialpolitischem Diskurs und fachlichem Austausch. Das Motto „Hier bin ich Mensch – Teilhabe im Sozialraum“ wird die Diakonie Baden als Jahresthema die kommenden zwei Jahre begleiten.

Mehr Informationen
Kontakt:

Christian Könemann  |  Pressesprecher  |  koenemann@diakonie-baden.de
Telefon +49 (721) 9349 – 248  |  Telefax +49 (721) 93496 – 248  |  Mobil    +49 (172) 7319 935

Spendenkonto
Diakonie Baden

Konto 4600 bei der Evangelischen Bank eG  |  BLZ 520 604 10
IBAN: DE 955206 0410 0000 004600  |  BIC: GENODEF1EK1

Impressum
Herausgeber:
Das Diakonische Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden e.V.
Vorholzstraße 3-7  |  76137 Karlsruhe
Telefon 0721 9349-0  |  Telefax 0721 9349-202
www.diakonie-baden.de
www.facebook.com/diakoniebaden

Diakonie Baden    |    www.diakonie-baden.de


 

BleibSafe.info

Seit 10.01.2018 ist eine neue, mobil nutzbare Seite für Sexarbeiter_innen online

unter www.bleibsafe.info

gibt es umfangreiche Informationen u.a. über

 

Alle Informationen sind in sechs Sprachen verfügbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herausgeber der Website bleibsafe.info:

Gefördert durch

 



 

 

Auf der Seite des Ministeriums finden Sie viele weiterführende Informationen zu Bleibsafe.info


 

 

 

 

 

 

 


 

Mit einem Klick auf die Abbildung öffnen Sie die PDF Datei.
Weitere Informationen zu wellcome finden Sie hier

 

 


 

 

Betriebszusammenführung

Zum 01.01.2017 sind die sozialen Aufgaben,
Dienste und Pflichten für die diakonische Arbeit
der bisherigen Träger

Diakonieverein beim Diakonischen Werk Freiburg e.V.
und
Diakonisches Werk Freiburg

im Rahmen eines Teilbetriebsübergangs unter dem Dach des Diakonischen Werks Freiburg zusammen geführt worden. Das Diakonische Werk Freiburg ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts und Teil der verfassten Kirche in Freiburg. Mit diesem Übergang werden auch in Freiburg die im Bereich der Ev. Landeskirche in Baden geltende Trägerstrukturen bei Diakonischen Werken eingerichtet.

Eine Ausnahme wird jedoch weiter bestehen: Der „Betreuungsverein der Diakonie“, der rechtliche Betreuungen führt und ehrenamtlich Betreuende anwirbt, schult und begleitet, wird weiterhin im Diakonieverein verbleiben und als Betreuungsverein diese wichtigen und anerkannten Aufgaben in Freiburg fortführen.

Für die Kooperationspartner wiederum soll sich wenig ändern: Die bisherigen Aufgaben werden von den gleichen Mitarbeitenden weiter geführt, die Vertragsvereinbarungen bleiben vom Inhalt und Umfang erhalten und die verantwortlichen Ansprechpersonen sind auch die gleichen.

Und wir gehen natürlich davon aus, dass die Qualität und Verlässlichkeit unserer Angebote und Arbeit gleich bleiben. Die rechtlichen Anpassungen auf Trägerebene werden aus unserer Sicht keine grundlegenden Veränderungen für unsere Angebote bringen.  

Sollten Sie jedoch trotzdem Fragen zu diesem Vorgang haben, wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an die Geschäftsleitung:

Frau Angelika Hägele als Stellvertretende Geschäftsführerin

und

Herrn Jochen Pfisterer als Geschäftsführer.


 

In Kooperation mit der Refugee Law Clinic Freiburg und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge plant das Diakonische Werk Freiburg ab Januar 2017

Anhörungsvorbereitungen für Flüchtlinge anzubieten.

Ziel des Projektes ist es, Geflüchtete darauf vorzubereiten ihre eigenen, individuellen Fluchtgründe und Erfahrungen wahrheitsgemäß und ausführlich zu berichten, sowie über Rechte und Pflichten zu informieren. Erfahrungsgemäß tun sich Geflüchtete schwer, die oft sehr belastenden und teilweise traumatischen Erlebnisse aus dem Heimatland und der Flucht offen zu erzählen. Hier soll die Anhörungsvorbereitung eine Hilfestellung sein.
Das Diakonische Werk Freiburg hat zudem ein Handout mit den wichtigsten Informationen zur Anhörungsvorbereitung entworfen. Das Handout kann zusammen mit einem Musterformular für einen Antrag auf Beistandschaft/Begleitung zu einer Anhörung unter folgendem Link heruntergeladen werden.

Information zur Anhörung

Musterantrag auf Beistandschaft

 


 

Das Diakonische Werk Freiburg auch auf Facebook

So möchten wir noch "näher dran" sein und möglichst viele Menschen erreichen, die unter Umständen unsere Hilfe brauchen.

Besuchen Sie uns, schenken Sie uns Ihr "gefällt mir" und teilen Sie unsere Seite.


Für ALLE geeignet ?!

Anregungen für eine inklusive Praxis in diakonischen und kirchlichen Einrichtungen

Nachdem das Diakonische Werk Baden die beiden Diakonischen Werke Freiburg und Breisgau-Hochschwarzwald als "Modellregion Inklusion" ausgewählt hat und seit September 2013 fördert, wirken wir gemeinsam in die regionalen Sozialräume hinein. Mit unserer großen Erfahrung in diesem Bereich arbeiten wir intensiv an der nachhaltigen Verortung und engen Vernetzung von Inklusion in unserer Gesellschaft.

Wir möchten in unseren Einrichtungen und Diensten aufklären, was Inklusion ist und darüber nachdenken, wie wir alle Inklusion im täglichen Leben ermöglichen und fördern können. Über das Projekt wollen wir das Bewusstsein schaffen, wie in Beruf, Schule oder Freizeit Inklusion gelebt und wie Hindernisse überwunden werden können. Zunächst wendet sich das Projekt an alle Mitarbeitenden der beiden Diakonischen Werke, aber auch an andere diakonische und kirchliche Einrichtungen und Dienste. Darüber hinaus engagieren wir uns in politischen und (kirchen-) verbandlichen Gremien zum Thema Inklusion

Aus der gemeinsamen Arbeit der Diakonischen Werke Breisgau Hochschwarzwald, Emmendingen und Freiburg ist nun ein kleines Handbuch - ein Booklet- entstanden, welches dazu beitragen soll, Inklusion in den Alltag zu transportieren und Ideen und Anregungen zu einer möglichen Umsetzung aufzeigt.

 

 

   Mit einem Klick auf die nebenstehende Abbildung 
   können Sie das Booklet als PDF herunterladen.

 

 

 

 

 


 

 

 



Diakonisches Werk Freiburg
Diakonieverein beim Diakonischen Werk Freiburg

Dreisamstraße 3-5  |  79098 Freiburg
Telefon: +49 761/3 68 91-0  |  E-Mail: diakonie@diakonie-freiburg.de



Design by: www.junicum.de  |   Programmierung:gehring-media.de  |  Montag, 25. Juni 2018